Suche
  • Sarah Schoeneich

Feiertage ohne Familie: Gutes oder schlechtes Gewissen? Innere Konflikte verstehen

Für mich war Weihnachten früher immer eine riesige Herausforderung. Mit geschiedenen Eltern in verschiedenen Städten, die beide besucht werden wollen, Geschenkestress vor Weihnachten und Schlepperei in öffentlichen Verkehrsmitteln währenddessen... Trotzdem habe ich es nie übers Herz gebracht, an Weihnachten einfach mal nicht zur Familie zu fahren.


In diesem Jahr war alles anders. Leider sind viele Menschen nicht in der Lage gewesen, mit ihren Lieben die Feiertage zu verbringen und für die Leute, die sich die Isolation nicht ausgesucht haben sind die Zeiten wirklich schwer und sie haben mein tiefstes Mitgefühl.


Gleichzeitig sitze ich entspannt in Jogginghose auf der Couch, kann diesen Blogartikel verfassen, weil ich Lust dazu habe -- und ich genieße es!

https://pixabay.com/images/id-932346/


Trotzdem rührt sich in mir drin die kleine aber dringliche Frage: Ist das ok? Sollte ich nicht eigentlich ein schlechtes Gewissen haben, wenn ich die Feiertage auch ohne Familienbesuch total gut finde?


Vielleicht kennst Du auch das Gefühl, dass es zwei kleine Stimmen in Dir drin gibt, die verschiedene Meinungen haben. In meinem Fall sagt die eine: Oh wie schön, ich kann die Feiertage endlich mal in meinem Rhythmus verbringen und hab den ganzen Stress nicht. Die andere antwortet: Wie kannst Du nur? Das ist doch Deine Familie...!


Dieses ist natürlich ein banales Beispiel, denn solche inneren Konflikte können ungeahnte Ausmaße annehmen.


Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?


Wir alle haben in uns verschiedene innere Anteile. Normalerweise spielen die ganz gut als Team zusammen, deshalb bemerken wir sie auch kaum. Aber wenn zwei Anteile verschiedener Meinung sind, dann kann es zu einem inneren Konflikt oder zu Entscheidungsschwierigkeiten kommen. (Siehe dazu auch das Modell des Inneren Teams von Friedemann Schulz von Thun).


Foto von Helena Lopes von Pexels


Dabei ist es wichtig, zu verstehen, dass diese Anteile Dir nicht das Leben schwer machen wollen. Beide Anteile haben eine positive Absicht und wollen jeweils etwas Gutes für Dich erreichen -- nur dass sich diese Absichten eben manchmal widersprechen.


Wenn Du diese inneren Anteile miteinander versöhnen möchtest oder eine Lösung finden willst, mit der sich alle Beteiligten (die Anteile und Du als ganze Person) zufriedengeben können, kannst Du die folgendes ausprobieren:


Meditation zur Versöhnung Innerer Anteile

  • Such Dir einen ruhigen, ungestörten Ort und setz Dich bequem hin.

  • Wenn Du magst, schließ die Augen und kehre Deine Aufmerksamkeit nach Innen. Möglicherweise hilft es Dir, Dich zunächst auf Deine Atmung zu konzentrieren.

  • Nimm Kontakt zu einem der beiden inneren Anteile auf und frage ihn, ob er bereit ist, mit Dir zu kommunizieren. Du wirst wahrnehmen, ob oder ob nicht. (Wenn nicht, probiere es zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal; es gibt immer Gründe dafür, warum es jetzt gerade nicht passt.)

  • Wenn Du in Kontakt mit Deinem Anteil bist, kannst Du wahrnehmen, wo er in deinem Körper verortet ist, ob er eine Form oder Farbe oder eine spezifische Qualität hat.

  • Du kannst ihm für die Kooperation danken.

  • Dann kannst Du ihn fragen, welche positive Absicht er verfolgt. Vertrau ihm, er wird es Dir sagen.

  • Den gleichen Prozess kannst Du mit Deinem anderen inneren Anteil machen.

  • Möglicherweise hat sich die Situation durch Dein Verständnis und jenes der Anteile füreinander bereits verändert.


Wenn Du das Gefühl hast, die Situation ist ein wenig komplizierter, dann kann es eine gute Idee sein, Dir für diese innere "Verhandlung" Unterstützung zu suchen.


Kontaktiere mich gerne für ein individuelles Coaching!

 

Adresse

Fedelhören 8, 28203 Bremen

Kontakt

Folgen

  • Facebook
  • Instagram

+49 (0) 176 64363420

©2020 GedankenKultur. Erstellt mit Wix.com