TRAUMASENSIBLES YOGA

Eine Form der Körperarbeit, die unterstützende Hilfe bei Krisen, Stress und Trauma anbietet

990EFE99-B79A-4FED-A177-3EA6BAF3C339.png

WOFÜR TRAUMASENSIBLES YOGA?

Möglicherweise fühlst Du Dich, als hättest Du keinen Boden unter den Füßen?

Oder Du spürst nicht, ob Du hungrig oder durstig bist?

Vielleicht hast Du keinen Kontakt zu gewissen Körperteilen oder Du bist nicht in Verbindung mit Deinem Atem?

Vielleicht bist Du auch in Therapie und wünschst Dir, Deinen Körper stärker in den Prozess einzubeziehen?

Oder Du erlebst Stresszustände und möchtest über Deinen Körper Erleichterung finden?

Oder Du hast ganz andere Gründe, wieder mehr in Verbindung mit Dir selbst zu kommen?

TRAUMA IST DER VERLUST VON VERBINDUNG

Es ist mittlerweile erwiesen, dass traumatische Erfahrungen und auch extreme Stresszustände im Körpergedächtnis gespeichert werden. 


Zusätzlich führt unser moderner Lebensstil häufig dazu, dass wir nicht mehr in Kontakt mit uns selbst sind. Wenn Menschen langanhaltend Stress ausgesetzt sind, geht oft das Körpergefühl verloren. 

Mit körpertherapeutischen Ansätzen wie dem traumasensiblen Yoga und auch somatischem Coaching ist es möglich, eine Rückverbindung zu uns selbst und der Welt zu schaffen.

"Trauma ist eine Tatsache des Lebens. Es muss kein lebenslanges Verhängnis sein."

(Dr. Peter A. Levine)

VerbindungZuSichSelbst.jpg
HerzMudra_edited.jpg

MÖGLICHKEIT

Der TSY Kurs ist so aufgebaut, dass gemeinsame Atem- und Körperübungen sich mit Phasen des Nachspürens und der Reflexion abwechseln. Nach der Stunde gibt es die Möglichkeit, sich für 15 Minuten über das Erlebte auszutauschen. 

TSY ist vollkommen frei von Leistungsansprüchen -- so ist das Ziel auch nicht, in Asanas zu gehen und ein vorgegebenes Ziel zu erreichen, sondern es geht darum, ins Spüren zu kommen und ggf. Ausdruck für Deine individuellen Wahrnehmungen zu finden. 

Zusätzlich zum Kurs, in dem Du Deine Yoga-Erfahrungen mit anderen teilen kannst, kannst Du jederzeit gerne Einzeltermine buchen. ​

Mehr Informationen darüber, wie Trauma sich auf den Körper auswirkt und wie Yoga bei der Traumabewältigung unterstützen kann, findest Du hier

INNEN FINDEN STATT AUSSEN SUCHEN.

Traumasensibles oder Traumasensitives Yoga (TSY) ermöglicht eine Rückverbindung mit Dir selbst: 

Unabhängig von Diagnosen.

Unabhängig von deiner aktuellen Beweglichkeit.

Und unabhängig von gängigen, möglicherweise leistungsorientierten Yoga-Ansätzen.

Traumasensibles Yoga ist ein Ansatz, der mittlerweile in zahlreichen Studien erprobt wurde und dessen Wirksamkeit eindeutig belegt ist. TSY fördert Resilienz und Posttraumatisches Wachstum und nimmt dadurch unter den körperorientierten traumatherapeutischen Angeboten eine besonders bedeutende Stellung ein. Das Prinzip der achtsamen Körperwahrnehmung ermöglicht einen Anstoß von Heilungsprozessen, die Dich wieder mit Dir selbst und der Welt in Verbindung bringen können. 

Wald
 

Alles, was ist, darf sein.
Und alles, was sein darf, kann sich verändern."